Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Einige davon sind notwendig, um den Betrieb der Seite sicherzustellen (z.B. für den Warenkorb), andere erlauben es uns, unser Online-Angebot zu verbessern und wirtschaftlich zu betreiben. Sie können über die Einstellungen einfach festlegen, welche Art von Cookies erlaubt sind. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einstellungen
  • Notwendig
    Diese Cookies sind für den Betrieb unserer Seite notwendig und erlauben es unter anderem, dass Sie Artikel in den Warenkorb legen können. Außerdem wird mit dieser Art von Cookies sichergestellt, dass Sie sich in Ihr Kundenprofil einloggen können und automatisch angemeldet bleiben, um Zugriff auf Ihre Auftragsdaten zu haben. Notwendige Cookies werden ausschließlich auf dieser Seite genutzt. Es werden keine Daten an Dritte übermittelt.
  • Komfort
    Komfort-Cookies erlauben es uns, die Seite individuell an Sie anzupassen und Ihnen so die Nutzung zu vereinfachen.So können wir Ihnen u.a. die Suche nach passenden Produkten deutlich erleichtern. Cookies zur Verbesserung des Komforts werden ausschließlich von dieser Seite verarbeitet. Es erfolgt keine Weitergabe an Drittanbieter.
  • Externe Medien
    Wir bieten Ihnen auf unserer Seite Medien wie Videos oder Kartenmaterial. Diese Medien werden von Drittanbietern zur Verfügung gestellt. Dabei wird häufig ein Cookie gesetzt.Cookies für externe Medien werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet und können von uns nicht beeinflusst werden.
  • Statistik
    Um unsere Website weiter verbessern zu können, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistik und Analysen. Mit den entsprechenden Cookies ist es uns möglich, Besucherzahlen zu erfassen und so unsere Website systematisch zu verbessern.Zur Erfassung und Analyse werden ausschließlich anonymisierte Daten an Drittanbieter weitergegeben.
  • Marketing
    Marketing-Cookies helfen uns, Sie auch auf Seiten Dritter über interessante Angebote zu informieren.Marketing-Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen.

Kundenbewertung

Sehr Gut
4,86 / 5,00
07351/50920 Wir haben aktuell geschlossen.
Morgen ab 09:30 Uhr geöffnet.
Tipps zum Laufen für die Saison 2023

Der Frühling ist da und die Tage werden länger, wärmer und heller. Für viele Läuferinnen und Läufer ist dies die perfekte Zeit, um die Laufsaison zu beginnen. In diesem Blog-Beitrag erfährst Du, wie Du Deinen Saisonstart erfolgreich gestalten kannst. Wir geben Dir hilfreiche Tipps zu den folgenden Punkten: Warum man langsam starten sollte, das Finden Deines Lauf-Rhythmus, das Setzen angemessener Ziele, das Genießen Deiner Erfolge, das Suchen eines Laufpartners und das Benutzen der passenden Laufschuhe und Kleidung.

Warum man langsam starten sollte

Der Frühling ist für viele Menschen der ideale Zeitpunkt, um mit dem Laufen zu beginnen oder nach einer Winterpause wieder ins Training einzusteigen. Dabei ist es wichtig, langsam zu starten, um Verletzungen und Überlastungen zu vermeiden. Nach einer längeren Pause haben sich die Muskulatur, die Sehnen und die Gelenke an die geringere Belastung gewöhnt. Deshalb ist es ratsam, die Trainingsintensität und -umfänge zunächst gering zu halten und diese nur langsam und kontinuierlich zu steigern. So können sich Dein Körper und Dein Herz-Kreislauf-System an die neue Belastung gewöhnen und Du kannst Dein Verletzungsrisiko minimieren.

Finde Deinen Lauf-Rhythmus

Ein wichtiger Aspekt für ein erfolgreiches Lauftraining ist es, Deinen individuellen Lauf-Rhythmus zu finden. Jeder Mensch hat einen unterschiedlichen natürlichen Laufrhythmus, der von Faktoren wie Körpergröße, Schrittlänge und Fitnesslevel abhängt. Um Deinen eigenen Rhythmus zu finden, solltest Du darauf achten, in einem Tempo zu laufen, das sich für Dich angenehm und natürlich anfühlt. Das bedeutet, dass Du weder außer Atem kommst, noch das Gefühl hast, Dich zurückhalten zu müssen. Mit der Zeit und regelmäßigem Training wirst Du ein Gefühl dafür entwickeln, welcher Laufrhythmus für Dich am besten ist und wie Du Dein Tempo anpassen kannst, um Deine Leistung zu optimieren.

Setze Dir angemessene Ziele

Zielsetzung ist ein wichtiger Bestandteil eines erfolgreichen Trainingsplans. Indem Du Dir realistische und erreichbare Ziele setzt, kannst Du Deine Motivation und Deinen Fokus aufrecht erhalten. Überlege Dir zunächst, welche Ziele Du in dieser Laufsaison erreichen möchtest. Möchtest Du eine bestimmte Distanz laufen, Deine Laufzeit verbessern oder einfach nur regelmäßig laufen, um fit zu bleiben? Berücksichtige dabei Deinen aktuellen Fitnessstand und setze Dir Zwischenziele, die Du im Laufe der Zeit erreichen kannst. Dadurch erhältst Du ein Gefühl der Kontrolle und kannst Deine Fortschritte besser verfolgen.

Genieße Deine Erfolge und baue darauf auf

Egal, ob Du gerade erst mit dem Laufen beginnst oder bereits ein erfahrener Läufer bist, es ist wichtig, Deine Erfolge zu genießen und darauf aufzubauen. Jeder Meilenstein, den Du erreichst, sollte gefeiert und als Motivation für zukünftige Ziele genutzt werden. Selbst kleine Erfolge, wie das Durchhalten einer längeren Distanz oder das Steigern der Laufgeschwindigkeit, sind wertvoll und können Dir helfen, auf lange Sicht dranzubleiben und Deine Leistung kontinuierlich zu verbessern.

Um Deine Fortschritte festzuhalten, kann ein Lauf-Tagebuch oder eine Lauf-App hilfreich sein. Notiere Deine absolvierten Strecken, Zeiten und Gefühle während des Laufens. So kannst Du Deine Entwicklung verfolgen, auf Deine Erfolge zurückblicken und Dein Selbstvertrauen stärken. Indem Du Deine Erfolge feierst und darauf aufbaust, wirst Du kontinuierlich besser und erreichst Deine persönlichen Laufziele.

Suche Dir einen Laufpartner:

Das Laufen mit einem Partner oder in einer Gruppe kann sowohl die Motivation als auch die Freude am Laufen erhöhen. Ein Laufpartner kann Dir dabei helfen, regelmäßig zu trainieren und bei schwierigen Momenten Unterstützung bieten. Zudem kann das Laufen in Gesellschaft dazu beitragen, dass Du Dich sicherer fühlst, besonders wenn Du in den frühen Morgenstunden oder spätabends unterwegs bist.

Achte bei der Auswahl Deines Laufpartners darauf, dass ihr ähnliche Ziele und Fitnesslevel habt. So könnt ihr gemeinsam trainieren, ohne dass einer von euch über- oder unterfordert ist. Tauscht euch über Trainingspläne, Erfahrungen und Fortschritte aus und nutzt die Gelegenheit, voneinander zu lernen und euch gegenseitig zu motivieren. Ihr könnt auch gemeinsam an Laufveranstaltungen teilnehmen und so eure Erfolge miteinander teilen.

Benutze die passenden Laufschuhe

Die Wahl der richtigen Laufschuhe ist entscheidend für ein angenehmes und sicheres Lauftraining. Deine Laufschuhe sollten gut passen, bequem sein und ausreichend Halt und Dämpfung bieten. Achte darauf, Deine Laufschuhe regelmäßig zu wechseln, um eine gleichbleibende Dämpfung und Stabilität zu gewährleisten.

Verschiedene Laufstile und Fußformen erfordern unterschiedliche Schuhmodelle. Es gibt Schuhe für Überpronierer, Neutralläufer und Supinierer sowie Modelle, die speziell auf unterschiedliche Untergründe abgestimmt sind. Um das passende Paar zu finden, kann eine Laufanalyse in einem Fachgeschäft sinnvoll sein. Dabei wird Dein Laufstil genau betrachtet und die passenden Schuhe werden entsprechend empfohlen.

Wähle die richtige Laufbekleidung

Neben den Laufschuhen ist auch die Wahl der richtigen Laufbekleidung wichtig für Deinen Laufkomfort. Im Frühling sind die Temperaturen oft wechselhaft, daher sollte Deine Laufkleidung atmungsaktiv, leicht und an das jeweilige Wetter angepasst sein. Achte darauf, Kleidung aus Funktionsmaterialien zu wählen, die Feuchtigkeit vom Körper wegtransportieren und schnell trocknen.

Das Zwiebelprinzip eignet sich besonders gut für das Laufen im Frühling. Durch das Tragen mehrerer dünner Schichten kannst Du Deine Kleidung leicht an die aktuellen Temperaturen und Wetterbedingungen anpassen. Eine leichte, wind- und wasserabweisende Laufjacke ist ideal für kühlere Tage oder wechselhaftes Wetter. Reflektierende Elemente an der Kleidung sorgen zudem für bessere Sichtbarkeit bei schlechten Lichtverhältnissen.

Auch Laufsocken sollten nicht vernachlässigt werden. Sie sollten aus atmungsaktiven Materialien bestehen und gut sitzen, um Blasenbildung zu vermeiden. Funktionelle Accessoires, wie Laufmützen, Stirnbänder oder Handschuhe, können bei Bedarf zusätzlichen Schutz und Komfort bieten.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie stets informiert. Wir informieren Sie gerne über Produktneuheiten und Angebote.